Sonntag, 13. Oktober 2013

Freitag. Buchmessetag 3: schweizerisch, boxend, brasilianisch, zu spät, zukünftig

Gute Sachen passieren zufällig. Und so schrieb ich auf meinem Notiz-Block:
Erlebe gerade eine Schweizer Autorin in ihrer Sprache. Macht sie gut.

Ich war für den Vortrag von Reinhard Kleist in die Halle 4.1 gekommen.
Ich hatte etwas Zeit und sah kurz, dass eine Frau sehr lebendig Texte rezitierte. Ich informierte mich auf einer Veranstaltungshinweistafel und erfuhr, dass es sich um Tanja Kummer handelte. Ihr neustes Buch heißt "Alles Gute aus Thurgau".
Ich blieb und hörte mir auch noch den Rest der Veranstaltung an, weil es mich einfach mitriss.
Hier ein Youtube-Film von einer anderen Veranstaltung mit ihr:

Der Boxer - Die wahre Geschichte des Herztko Haft
Reinhard Kleist stellte via Präsentation seinen Comic "Der Boxer" vor. Er habe vor drei Jahren eine Recherche zum Thema Holocaust für die Süddeutsche Zeitung gemacht, dabei stieß er auf Information über Herztko Haft. Haft war Jude, der von einem Naziführer trainiert wurde, um gegen andere KZ-Häftlinge im Duell zum Vergnügen der Nazis zu boxen.
Hafts Sohn hatte über seinen Vater eine Biographie geschrieben. Bei der Kontaktaufnahme mit dem Sohn, sei dieser zuerst skeptisch gegenüber Kleist gewesen. Die Biographie sei in Amerika nur in Universitätsbuchhandlungen zu finden.
Kleist konnte erklären, wie er die Biographie bearbeiten würde und bat um Bildmaterial. Der Sohn sandte in einem umfangreichen Paket Originalfotos. Leider wären darunter keine aus der Zeit gewesen, als Herztko Haft um sein Leben während der Nazizeit boxen musste. Deshalb habe Kleist die Charaktere zeichnerisch interpretiert.

Brasilien und seine Comicszene, Teil 1
Der Moderator der Veranstaltung fragte immer mal wieder nach Einflüssen, z.B. amerikanischer Comic-Mainstream, Crumb oder de Sousa, auf die Kunst der anwesenden brasilianischen Künstler Fernando Gonsales, Lelis und Lourenco Mutarelli. Jedoch die Kunstschaffenden können und wollen eventuell nicht wirklich darauf antworten, weil so erklärte es einer humoristisch distanziert:
"Ich hätte ja gerne wie Mainstream gezeichnet, aber da ist die Schwerkraft der Hand, die woanders hingeht."
Eine sehr gute Antwort auf eine merkwürdige Frage.

"Zu spät!" - Der Deutsche Cartoonpreis 2013
Ich hatte mir die für den Preis nominierten Cartoons angeschaut. Es waren einige dabei, bei denen ich vermutete, dass sie preiswürdig seien.
Naja, den ersten Preis erhielt keiner meiner Auswahl. Auch nicht den zweiten Preis. Aber den dritten dann schon: Kittihawk.
Mit dem ersten Platz konnte ich so wirklich nichts anfangen. Es ist eine Art von Humor, die ich leider nicht wirklich witzig finde. So ist das.
Egmont Graphic Novel stellt vor - das Graphic Novel-Programm der Zukunft
Okay, es sollte danach auch einen Empfang geben. Da diesmal der andere regelmäßige Comic-Empfang mit dem traditionellen Duff-Bier ausfiel, dachte ich, es wäre eine nette Gelegenheit, Comics, Buchmesse und den ganzen Rest mit ein bisschen Sekt zu feiern.
Die neue Reihe Egmont Graphic Novel ist mir während der Messe immer wieder unter meine Augen gelangt. Zwei Comics aus der Reihe habe ich schon in fester Planung, diese zu erwerben. Dass das Comic Die Ignoranten vom Autor und Zeichner Étienne Davodeau, der an dem Panel zum zukünftigen Verlagsprogramm von Egmont teilnahm, darunter ist, versteht sich von selbst.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen