Samstag, 26. Juli 2014

Familienspuren in der Matrix der Geschichte von Deutschland

Ihre Familiengeschichte ist keine feine Geschichte. Ihre Großeltern sind Vertriebene. Aus Sicht des Landes, aus dem sie vertrieben wurden, ein verständliches Vorgehen. Im Norden von Deutschland wurde das Paar in einem Auffanglager untergebracht. Dort sind  die drei ältesten Kinder geboren.

Dann kamen sie nach Frankfurt. Die Kinder mussten ins Heim gegeben werden: Seligenstadt. Wie lange sie dort bleiben mussten, hat die Mutter nicht berichtet. Dass es im Heim nicht schön war, kann aus dem Nichterzählten herausgeahnt werden. Der Großvater war Rentner oder arbeitslos. Das war mit ein Beweggrund, warum die Kinder recht schnell Verdienst haben mussten, um dieses Zuhause abzugeben. Die Rente war damals noch nicht sicher, denn sie war gar nicht definiert.

Familienspuren in der Matrix der Geschichte von Deutschland. Die Enkelin hat noch nicht so viel Information, dass die Gründe so mancher "Entscheidungen" der Großeltern sichtbar werden. Dennoch mit dem Abstand der Enkelin ist das Erklären freier als für die direkt betroffenen Kinder.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen