Montag, 22. September 2014

Ordentlich voreingenommen.

Er konnte deutsch. Sie haben polnisch und tschechisch miteinander gesprochen. Dann ist er verschwunden und ließ sie in Deutschland allein.
08:28 - 22. Sep. 2014

Da begann für die Kinder dann das Drama. Zwar kam er wieder zurück. Aber jetzt waren die Behörden dabei, Ordnung in die Familie zu bringen.
08:30 - 22. Sep. 2014

Soviele Sprachen, aber sie haben NICHT miteinander geredet. Er tat immer, was er wollte. Und die Familie musste mit den Konsequenzen leben.
08:32 - 22. Sep. 2014

Er war ja "Menschenkenner" und wusste wie die deutsche Welt tickt.
*soifz* Ja, sie waren alle Überlebende.
08:34 - 22. Sep. 2014

Aber manche waren der Grund fürs Unglück. Es begann in den 40er Jahren...
08:35 - 22. Sep. 2014

Ihre "Liebesgeschichte" ist so unromantisch, romantisch: Sie lernten sich im Flüchtlingslager kennen. Sie hätte ihm das Leben gerettet....
08:37 - 22. Sep. 2014

... und er müsse ihr nun mal dankbar sein.
08:37 - 22. Sep. 2014

So "entschuldigte" er sich vor den Behörden, warum er eine Polin geheiratet hatte.Behörden waren auch noch in den 50erJahren voreingenommen.
08:39 - 22. Sep. 2014

Ihr Haushalt wäre "polnische Wirtschaft".Sie war nicht willkommen im Land. Wen verwundert es,dass sie da die Türe für die Behörden zuschlug?
08:41 - 22. Sep. 2014

"Polnische Wirtschaft"! Ein Begriff, der mich völlig aus den Socken hob.
08:46 - 22. Sep. 2014

Weil es war nicht positisch besetzt, der Begriff. Ich war als Kind so stolz, soviele Nationen in mir zu vereinen.
08:47 - 22. Sep. 2014

Jetzt stelle ich fest, dass ein Teil der Anverwandten sich als "deutsch" verstanden. Sie waren Sudentendeutsche, nicht tschechisch.
08:49 - 22. Sep. 2014

Irgendwie macht mich das traurig.
08:50 - 22. Sep. 2014

Glaubte ich doch an familiäre Völkerverständigung. Der Fall auf den Boden der Tatsachen ist hart.
08:54 - 22. Sep. 2014

Dennoch glaube ich immer noch an Völkerverständigung.
08:54 - 22. Sep. 2014

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen