Mittwoch, 30. September 2015

Neulich im Schrank oder Über das Lesen eines Buches ohne Triggerwarnung

In diesem Text geht es um meine Befindlichkeiten.
Ich weise zusätzlich darauf hin, es gibt Spoiler zum Inhalt des Buches.

* * *

Es gibt viel Diskussion, ob Hinweise (um nicht Triggerwarnung zu schreiben) an Bücher, Filme etc. anzubringen seien. Für mich reicht dieser eine gute Grund: Lasst mir die Wahl!

Ich kaufe für teuer Geld eure Produkte. Ich möchte mich damit entspannen. Spaß haben. Und nicht frustriert resp. geschockt ein Buch nicht mehr weiterlesen können. So erging es mir nämlich leider mit dem Buch von Kali Drische "Neulich im Schrank".

Nur Positives zum Buch im Netz gefunden. 

Bevor ich das Buch kaufte, recherchierte ich dazu im Netz. Es fanden sich nur positive Rezensionen, die den Humor des Buches hervorhoben. Ich konnte sogar die ersten dreieinhalb Kapitel online lesen. Diese Geschichten waren erheiternd. Also alles, was ich als Werbung zum Buch fand, machte mich neugierig, es zu lesen. Und so kaufte ich das Buch.

Das Buch "Neulich im Schrank" beinhaltet viele lustige ("Hinter der Tür" hat mein Humorzentrum gut getroffen) und interessante (manchmal war es eben nicht mein Humor, z.B. "Cinderella") Kurzgeschichten. Ich mag Kurzgeschichten.

Mein Leseerlebnis: in der fünften Geschichte schlug die Bombe ein. 

Ich erwartete Witz und Überraschung bei der Lektüre. Jedoch schlug bei der fünften Geschichte unerwartet bei mir die Bombe ein. Diese fünfte Geschichte heißt „Rotkäppchen“.

In dieser Kurzgeschichte geht es darum, dass die Mutter wünscht, dass ihre Tochter eine erfolgreiche Schwimmsportlerin wird. Die Mädchen im Schwimmverein wissen um ein spezielles Verhalten des Schwimmtrainers. Und die Tochter ist in einem Alter - sie kommt in die Pubertät-, in dem sie für den Trainer, dem bösem Wolf, auf andere Weise als den Sport interessant wird. Alle Hinweise, die die Tochter der Mutter gibt, werden von dieser in den Wind geschlagen. Der Sport, der Erfolg ist der Mutter wichtiger. Die Tochter sieht nur noch einen Ausweg sich dem Trainer zu entziehen, nämlich für den Sport nicht mehr geeignet zu sein. Deshalb verletzt sie sich selbst schwer.

Die Nacherzählung der Geschichte fällt mir unterdessen leicht, weil ich seit dem ersten Mal Lesen bis zu dieser Niederschrift einige Zeit hab vergehen lassen.

Ich als Leserin möchte mich nicht von jeder Lektüre berühren lassen. 

Wenn ich darum weiß, dann meide ich Bücher/ Filme mit dem Thema sexuelle Gewalt. Manchmal kann ich Geschichten lesen, in denen das Thema angesprochen wird. Aber ich muss gewappnet sein. Ich muss meine Rüstung angelegt haben, um mich von dem Inhalt nicht zu sehr mitreißen zu lassen. Bei Bücher/ Filmen etc. ohne Hinweise trifft es mich unerwartet und ich bin gelähmt. Manchmal muss ich sogar das Lesen oder den Film ganz sein lassen.
Bin ich aber gewappnet, halte ich das Thema aus. Es berührt mich dann nicht mehr so unmittelbar.  

Resümee 

Klar werden Filme und Bücher gemacht, um Menschen zu berühren. Jedoch mag ich es nicht, wenn sie mich völlig verstören. Und das tun sie, wenn sie plötzlich an Wunden rühren, die einfach nicht verheilt werden können. Nie.

Ich bin nun traurig, dass ich die restlichen Geschichten nicht lesen konnte, weil ich vom Inhalt noch immer sehr beeinträchtigt bin.

Stelle ich mir nun vor, dass es wieder passieren kann? Ja. Denn es wird weiterhin Bücher geben, deren Autoren und Autorinnen meinen, der Leserin ihre derartigen Inhalte ohne Vorwarnung zumuten zu können.

Könnte ich mich beim Lesen darauf einstellen, damit so eine Lähmung/ Betroffenheit nicht wieder passiert? Ja. Wenn ich vorher Bescheid weiß, kann ich eine Entscheidung treffen und vielleicht kaufe ich ein Buch dann eben nicht.

Und jetzt hier im speziellen Fall: Kann ich die restlichen 24 Geschichten des Buches "Neulich im Schrank" weiter lesen? Eher nein. Ich weiß ja nicht, was mich noch erwartet. Und ich traue dem Buch nicht (mehr).

* * *

Neulich im Schrank. Körper, Sex und andere Widrigkeiten: Kurzgeschichten
von Kali Drische
Broschiert: 192 Seiten
Verlag: konkursbuch
Auflage: 1 (1. März 2015)
Sprache: Deutsch

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen