Sonntag, 8. Mai 2016

Zufalls-TV: So gesehen

Heute Morgen im TV zufällig reingeschalten. Wollte gerade mit meinem Wii-Zirkel-Training starten. Bin dann hängen geblieben. War ein schönes, ruhiges Format. Die beiden, Schauspielerin Kristin Meyer und Bruder Paulus sitzen in einem Park auf einer Bank und unterhalten sich nett.
Es hatte mich durch die Ruhe auf dem Bildschirm so sehr irritiert, dass ich mir den Rest der Sendung angeschaut hatte.

Fotografie des Videotextes zu So gesehen - Talk am Sonntag So 08.05. 08:06-08:26 auf Sendung. Die Schauspielerei ist ihr Leben. Und durch sie will Kristin Meyer notleidenden Kindern in Afrika zu einem besseren Leben verhelfen. Ihr Verein "Act to Be" kümmert sich um Waisenkinder in Uganda. Durch das Theater sollen die Kids unabhängiger und selbstständiger werden.
Bruder Paulus im Gespräch mit Kristin Meyer

Sie sprachen über ihren Beruf. Dass es so viele regelmäßige Zeiten (vor allem im Winter, weil meist "nur" im Sommer gedreht würde) gibt, in denen sie ihren Beruf eben nicht ausüben könne und sie sich deshalb - wie so einige SchauspielerInnen - ein zweites Standbein gesucht habe. Andere würden coachen. Sie wollte etwas machen, mit dem sie etwas bewegen könne. Also hat sie den Verein Act to be gegründet. Mit diesem Verein ist sie in Uganda unterwegs, um Kindern neue Perspektiven zu verschaffen, indem sie gemeinsam mit den Kindern an einem Theaterprojekt - nicht nur schauspielern, sondern mit allem, was dazu gehört: Kostüme schneidern, Bühnebildnern und Regie führen - arbeiten.

Info zur Sendung auf kirche.tv
Webseite Kristin Meyer Soziales 
Vereinsseite act to be  e.V.
bz-berlin.de Stille Heldin. TV-Star Kristin Meyer gründet eigenen Hilfsverein

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen